Frauen

21.06.15 - Gut 90 Minuten Meisterschaftsfinale lassen Trainer um Jahre altern (R. L.)
Hainsberger SV – SpVgg Dresden Löbtau 6:7 n. E. (2:2)

Nach einer kräfteraubenden Saison stand am Sonntag das Meisterschaftsfinale auf der Agenda. Wir wollten defensiv sicher stehen, um erst einmal ins Spiel zu finden und unseren Kombinationsfußball zu spielen.
Dieser gute Vorsatz kippte jedoch schon in der zweiten Spielminute. Wir standen zu weit von unseren Gegenspielerinnen weg, welche mit einer guten Kombination in unseren Strafraum vordrangen und Hannah im Tor ohne Chance ließen – das frühe 1:0 gegen uns. Nur fünf Minuten später gab es einen Freistoß für Hainsberg von halblinks vor unserem Tor. Unsere Mauer war schlecht positioniert, die Schützin sah ihre Chance und traf genau die Lücke zwischen Mauer und Pfosten zum 2:0 gegen uns. Wir ließen die Köpfe jedoch nicht hängen und wachten endlich auf. Unsere Pässe waren jetzt sicherer und kamen bei der Mitspielerin an, sodass wir unsere Sicherheit wieder gewannen. Wir spielten auch gute Kombinationen, verpassten es aber, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Hainsberg spielte mit vielen langen und hohen Bällen, sodass wir stets in Bewegung waren, um die Gefahr, die von den schnellen Hainsberger Stürmerinnen ausging, zu entschärfen. Nicht nur die Abwehr, sondern auch die Offensive musste immer wieder in die Rückwärtsbewegung gehen, um einen höheren Rückstand zu vermeiden. Mit vereinten Kräften schafften wir es jedoch, dass Hannah im Tor nicht mehr allzu häufig eingreifen musste. Unsererseits war es endlich Janine, die in der 32. Minute den heiß ersehnten Anschlusstreffer markierte. Maria setzte sich auf links im Strafraum gut gegen zwei Hainsbergerinnen durch und legte zurück auf die zentral frei vor dem Tor stehende Janine. Diese hatte keine Mühe und schob eiskalt zum 2:1 ein. Psychologisch wichtig war es für uns, dass wir kurz vor dem Halbzeitpfiff auch noch den Ausgleich erzielten. Nach einem gut gespielten Pass von Anne in die Spitze konnte Maria sich diesen erlaufen, ließ ihre Gegenspielerin stehen und stand schließlich alleine vor der Hainsberger Torfrau, an der sie gekonnt vorbeischob und zum 2:2 einnetzte. Wir waren nun am Drücker und wollten diese gute Phase des Spiels auch in Halbzeit zwei aufrechterhalten.
Dies gelang uns auch gut, sodass Maria einmal am Pfosten und Janine an der gegnerischen Torfrau scheiterten; bei beiden Versuchen fehlte nicht viel. In der 64. Minute konnte sich Inka endlich für ihr aufopferungsvolles, laufstarkes Spiel belohnen, als sie sich einen Ball von Anne erlaufen konnte, im Tempo an zwei Hainsbergerinnen vorbeizog und den Ball gnadenlos in die Maschen drosch – 2:3! Wenig später jubelten wir bereits ein weiteres Mal, doch leider zu voreilig, denn Janines Torschuss ging doch noch haarscharf am Ziel vorbei. Nach einer Ecke von Maria kam Inka zum Kopfball, setzte ihn jedoch ebenfalls neben den Kasten. Hainsberg war das kräftezehrende Spiel anzumerken, lange Zeit tauchten sie nicht gefährlich vor unserem Tor auf. Dennoch war zu spüren, dass sie trotz Rückstand das Spiel nicht aufgaben und weiter kämpften. Ein weiteres Mal verpassten wir es, die Führung auszubauen, als Ronja über rechts ins Tempo ging, von Anne den Ball in die Gasse gespielt bekam, aber zu unpräzise im Abschluss war, sodass der Ball das gegnerische Tor verfehlte. Nach einem schlechten Zuspiel erreichte Janine den Ball nicht mehr, sodass dieser vor den Füßen einer Gegnerin landete. Die Hainsbergerinnen kamen zu dritt in Richtung unseres Strafraumes, in dem nur noch Hannah und Ronja verblieben waren. Letztere blockte zwar noch den ersten Torschuss ab, postwendend kam der Ball jedoch zu einer der zwei Stürmerinnen, die ihre Mitspielerin absolut frei stehend sah und abspielte. Hannah war abermals chancenlos und so gelang den Hainsbergerinnen in der 79. Minute der Ausgleich. In der noch verbleibenden Spielzeit gaben wir noch einmal alles, Hainsberg verteidigte jedoch mit allen Mitteln, sodass wir mit zunehmender Erschöpfung nicht mehr zwingend abschließen konnten und somit mit einem 3:3 nach 90 Minuten leben mussten.
Bereits im Vorfeld war geklärt worden, dass im Falle eines Unentschiedens nach der regulären Spielzeit der Meister direkt mit einem Neunmeterschießen ermittelt wird. Fünf Schützinnen waren gefragt, die auch allesamt zum Schlusspfiff auf dem Feld stehen mussten. So ergab sich bei uns die Reihenfolge Maria, Janine, Anne, Inka, Ronja.
Die Hainsbergerinnen begannen zu schießen. Gegen den ersten gegnerischen Neunmeter, der sehr platziert geschossen war, war Hannah machtlos. Aber auch Maria verwandelte souverän (4:4). Den zweiten Neunmeter konnte Hannah ebenso nicht entschärfen, Janines Schuss konnte dagegen abgewehrt werden (5:4). Die dritte Hainsberger Schützin schoss mit voller Wucht, Hannah passte aber auf und konnte per Faustabwehr parieren und Anne verwandelte im Anschluss sicher (5:5). Der nächste Hainsberger Neunmeter war wieder besser geschossen und Hannah war ohne Chance. Doch auch Inka verwandelte ohne Mühe (6:6). Hannah zeigte im Anschluss ihre Nervenstärke und hielt den letzten Hainsberger Neunmeter sogar fest. Nun konnte Ronja also alles entscheiden. Der Schuss war zwar nicht mit viel Kraft, aber umso platzierter, sodass nach einem nervenraubenden Finale das Ergebnis 6:7 n. E. für uns lautete! Die Erleichterung auf unserer Seite war riesig und so brauchten wir erst einen Moment des Freudentaumels, ehe wir für Fans, Zuschauer und Offizielle wieder ansprechbar waren.
Wir danken an dieser Stelle den zahlreichen Zuschauern, die uns unterstützt haben! Wir freuen uns, dass ihr mit uns gefeiert habt und hoffen, möglichst viele von euch am kommenden Samstag wiederzusehen. Ebenfalls ein großer Dank geht an unsere Wechslerinnen, die leider nicht zum Einsatz kamen, sowie an die Spielerinnen, die noch nicht spielen dürfen, uns aber am Rand ebenso unterstützt haben. Unser letztes Pflichtspiel der Saison 2014/ 2015 kann noch einmal einiges entscheiden, denn wir haben dann noch einmal die Chance, den Pokalsieg zu erringen und somit das Triple der Kreisunion zu gewinnen. Anstoß ist am 27.06.2015 um 14:00 Uhr auf der Sportanlage in Kesselsdorf – wer also noch nichts vor hat, ist ein gern gesehener Gast .

Aufstellung: Hannah – Ilka, Anne, Ronja – Janine, Inka – Maria Wechslerinnen: Anni, Jana, Mona, Sally, Winni

Bilder >>>