Frauen

17.05.15 - Staffelsieg im Spitzenspiel klar gemacht (R. L.)
SpVgg Dresden-Löbtau – FV Gröditz 1911 2:0 (0:0)

Am Sonntag empfingen wir den Zweitplatzierten aus Gröditz, gegen den wir im Hinspiel eine bittere, deutliche und verdiente 4:0-Niederlage hinnehmen mussten. Da wir zwar bis dato drei Punkte Vorsprung, aber auch das schlechtere Torverhältnis hatten, wollten wir unbedingt den Dreier in Löbtau lassen, um bereits am vorletzten Ligaspieltag den Staffelsieg einfahren zu können. Aber auch Gröditz war natürlich darauf erpicht, keine Punkte liegenzulassen um somit selbst den ersten Platz einzunehmen und am 20. oder 21.6. im Meisterschaftsspiel gegen den Sieger der anderen Staffel unserer Kreisunion anzutreten. Wir konnten beinahe aus den Vollen schöpfen, sodass unser Kader gut aufgestellt war. Unsere Devise war, zunächst Stabilität in die Defensive zu bringen, um schnelle Gegentreffer wie im Hinspiel zu vermeiden (nicht umsonst ist die Gröditzer Offensivspielerin mit großem Vorsprung Erste der Torjägerinnenliste).
Dies gelang gut und die erstmals wieder in der Startsieben aufgelaufene Ilka hatte ihre Gegenspielerin bestens im Griff. Janine in der Zentrale strahlte Ruhe und Sicherheit aus und auch die Offensive arbeitete gut mit nach hinten. So bot die erste Halbzeit fußballerisch sicherlich einige Höhepunkte und es fand ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten statt. Die gefährlicheren Abschlüsse kamen zwar von uns, aber auch Hannah musste einige Male eingreifen und ihre Stärken im Tor unter Beweis stellen. Einen Aufreger gab es noch, als Steffi zentral vor dem Tor an der Strafraumkante gefoult wurde, der Schiedsrichter jedoch weiter spielen ließ.
Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste endete – bei einer sehr fairen Atmosphäre auf dem Feld begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Nach einem Missverständnis in unserer Hintermannschaft ging die Gröditzer Stürmerin alleine auf unser Tor zu, Hannah antizipierte die Situation jedoch und kam im genau richtigen Moment aus ihrem Kasten gelaufen und klärte die Situation erstklassig. Auf der anderen Seite kamen wir immer wieder ebenfalls gefährlich vors Tor, Inka, Maria, Steffi, Caro und Janine setzten den Ball aber entweder knapp am Pfosten vorbei, oder die gegnerische Torfrau, bzw. Abwehrspielerinnen konnten noch klären. So dauerte es letztlich bis zur 77. Minute, bis das für uns erlösende 1:0 fiel. Inka, die über 90 Minuten eine starke kämpferische und spielerische Leistung zeigte, ging mit dem Ball am Fuß ins Tempo, spielte vor dem Tor drei Gröditzerinnen aus, zog leicht nach links und schaffte es anschließend noch, den Ball unhaltbar ins obere Eck zu zwirbeln. Wenig später jubelten wir bereits ein weiteres Mal, doch freuten wir uns zu früh. Marias Abschluss konnte von der Gröditzer Torfrau gerade noch von der Linie gefischt werden, sodass es weiter beim knappen 1:0 Vorsprung blieb. Unsere Gegnerinnen mussten jetzt natürlich in die Offensive gehen, um noch eine Chance auf den Staffelsieg zu wahren. Dadurch ergaben sich für uns wiederum Räume, die wir gerne nutzen wollten. Janine eroberte sich an der Mittellinie den Ball und hatte freies Feld. Sie ging ins Tempo und zog bis vor das Tor, von wo aus sie hätte abschließen können. Sie entschied sich jedoch für die uneigennützige Variante und legte quer auf die gut mitgelaufene Cosi, die eiskalt ins leere Tor einschob und somit nicht nur ihren ersten Pflichtspieleinsatz seit ihrer Rückkehr hatte, sondern auch gleich ihren ersten Treffer markierte. Vier Minuten vor Schluss erhöhte sie also auf 2:0 und sorgte somit für Erleichterung auf den Rängen und auf dem Platz. Gröditz gab sich dennoch nicht auf und kam noch einmal gefährlich vor unser Tor, uns stand jedoch ausnahmsweise auch einmal das Aluminium zur Seite statt im Weg.
Nach einer geschlossen starken Mannschaftsleistung können wir stolz auf die drei Punkte sein und uns kurz über den Staffelsieg freuen, bevor es am 31.5. zum letzten Punktspiel nach Gohlis geht. Denn „noch ist nix gewonnen“, wie Tino richtig bemerkte. Am 7.6. steht dann noch das Pokalhalbfinale an, zu dem wir nach Gröditz fahren, die nun sicherlich wiederum eine Rechnung mit uns offen haben werden. Durch das lange Pfingstwochenende haben wir nun also eine kurze Regenrationszeit, bevor es mit frischer Kraft und hochkonzentriert an die Bewältigung der letzten Aufgaben der laufenden Saison geht.
Wir bedanken uns bei Allen, die uns am Sonntag unterstützt haben, ob Spielerinnen am Spielfeldrand, Trainer oder Zuschauer und hoffen, dass ihr mit uns noch die letzten Spiele bestreitet und uns weiterhin Rückendeckung bietet.

Aufstellung: Hannah – Ilka, Janine, Ronja – Caro, Inka – Maria Wechslerinnen: Anni, Cosi, Mona, Steffi