Frauen

23.11.14 - SpVgg Dresden-Löbtau – SSV 2000 Meißen 4:0 (3:0)
Frauen gestalten letztes Spiel 2014 siegreich (R. L.)

Da unsere Glücksfee Tino in der ersten Pokalrunde ein Freilos für uns gezogen hat, traten wir am vergangenen Sonntag zum ersten Pokalspiel der laufenden Saison an. Der Gegner hieß SSV 2000 Meißen, der uns aus der laufenden Meisterschaft bereits bekannt war. Da sie aktuell den zweiten Tabellenplatz belegen, sind sie derzeit auch in der Meisterschaftsstaffel unser direkter Verfolger und uns war bewusst, dass es ein hart umkämpftes und schweres Spiel für uns werden würde. Nichtsdestotrotz gingen wir es optimistisch an, nachdem wir in den vergangenen zwei Wochen wieder in die Spur gefunden hatten und für uns nur ein Weiterkommen in der K.O.-Runde zählte.
Die Abwehr um Anne stand von Beginn an sicher und hatte die gegnerischen Angreiferinnen bestens im Griff, sodass Hannah kaum beschäftigt war. Nach vorne arbeiteten wir ebenfalls gut zusammen, kombinierten schnell und setzten Meißen unter Druck. So schnappte sich Ronja bei gegnerischem Abstoß den Ball vor ihrer Gegenspielerin, zog in Richtung Tor, konnte aber den Abschluss nicht präzise genug aufs Tor bringen und verpasste es somit, den Führungstreffer zu erzielen. Inka setzte sich anschließend auf rechts gut durch, sah die besser postierte Janine, die es mit einem Distanzschuss probierte, der allerdings über den gegnerischen Kasten ging. In der 17. Minute kamen wir als Resultat unseres druckvollen und offensiven Spiels zu einer Ecke, die von Steffi perfekt getreten wurde und am langen Pfosten Janine als Abnehmerin fand, die den Ball direkt in den oberen Winkel zum 1:0 drosch – mit solch einem Tor lassen sich Getränke verdienen. Weiterhin spielten beinahe nur wir, wir machten gute Wege, boten uns an, gingen entschlossen in die Zweikämpfe und reagierten schnell auf Fehler der Meißenerinnen. Diese konnten selten einen Ball behaupten und in den eigenen Reihen laufen lassen. Anne spielte gleich zwei Mal einen Pass auf die in die Mitte gestartete Janine, beide Abschlüsse verpassten ihr Ziel allerdings knapp. In der 32. Minute erhöhte Janine auf 2:0, nachdem sich Inka noch in der eigenen Hälfte gegen ihre Gegenspielerin behauptete, dank ihrer Tempohärte an allen Meißenerinnen in Richtung Grundlinie vorbeizog und von dort auf die im Strafraum lauernde Janine ablegte, die keine Mühe hatte und mit einem großen Ausfallschritt souverän einschob. Steffi hatte dann noch das 3:0 auf dem Fuß, nachdem sich wieder einmal Inka über links durchsetzte und in den Rückraum passte, wo Steffi postiert war; ihr Schuss ging allerdings über das Meißener Tor. Anschließend spielte die mittlerweile eingewechselte Mona auf rechts mit Claudi eine sehenswerte Kombination, die zwar von der gegnerischen Abwehr geklärt wurde, aber wieder vor Claudis Füßen landete. Diese fackelte nicht lange und zog einfach mal von halbrechts drauf, der Ball verfehlte aber den Winkel knapp. In Minute 31 konnte Anne, die sich stets in die Offensive einschaltete, wenn der Raum gegeben war, im gegnerischen Strafraum nur unfair vom Ball getrennt werden. Den fälligen Neunmeter verwandelte sie mit aller Souveränität und ihrem starken Vollspannschuss in den Winkel – 3:0 und damit auch der Halbzeitstand. Da nicht nur das Zwischenergebnis, sondern auch unsere Spielweise gefiel, hatte Tino nicht viele Anmerkungen, sodass wir uns ein wenig aufwärmen konnten.
In den zweiten Durchgang starteten wir mit einigen Umstellungen, welche zwar der Routiniertheit Abbruch taten, durch eine geschlossene Teamleistung standen wir aber nach wie vor sicher. Die verstärkte Konzentration auf die Defensive zog jedoch mit sich, dass wir nicht mehr so viele und gute Kombinationen nach vorne zeigten. Nun musste auch Hannah ein oder zwei Mal eingreifen, konnte aber ihre Stärke unter Beweis stellen, sodass Meißen nach wie vor zu keiner wirklich gefährlichen Torchance kam. Zwar nahmen unsere Offensivaktionen und damit auch unsere Torchancen in der Quantität stark ab, dennoch konnte sich zumeist Inka immer wieder durchsetzen und brandgefährlich vor der Meißener Torfrau auftauchen. Einmal konnte Letztere noch den Ball von der Linie kratzen, ein anderes Mal gab es bereits Jubel auf unserer Seite, aber Inkas Torschuss traf nur den Innenpfosten und sprang von dort wieder ins Feld zurück, wo sich leider keine Abnehmerin fand. In der Zwischenzeit wurden auch alle anderen Spielerinnen eingewechselt, sodass Jede ihre Einsatzzeit bekam. Auch Caro setzte sich einmal in der Mitte durch, zog ein wenig zu weit auf die Außenbahn, sodass sie den Torabschluss nicht präzise genug aufs Tor bringen konnte und die gegnerische Torfrau keine Probleme hatte. So dauerte es letztlich bis zur 87. Minute, bis der Endstand von 4:0 hergestellt wurde. Ronja konnte den Ball auf der rechten Seite erobern, spielte die in der Mitte mitgelaufene Caro an, die im Tempo auf die Torfrau zulief, dann die beiden Anspielstationen Inka links und Ronja rechts hatte, sich für rechts entschied und im perfekten Moment abspielte. Ronja kam nur noch mit der Schuhspitze an den Ball, spitzelte ihn in Richtung Tor, die Torfrau konnte parieren, ließ aber in die Mitte abprallen, wo Caro bereits wartete und souverän einnetzte.
Die beiden Halbzeiten unterschieden sich in ihrer Qualität extrem, durch eine geschlossene und gute Teamleistung konnten wir den Sieg aber zu jeder Zeit ungefährdet über die Bühne bringen und somit in die nächste Runde des Pokals einziehen. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Fans und Zuschauern auf den Rängen, die Wind und Kälte trotzten und uns über 90 Minuten aufs Äußerste unterstützt haben. Wir wünschen euch eine schöne, wenn auch fußballfreie Winterpause, bereits jetzt schöne Feiertage und einen guten Übergang ins Jahr 2015.

Aufstellung: Hannah – Claudi, Anne, Ronja – Steffi, Inka – Janine Wechslerinnen: Tina, Mona, Anni, Caro, Winni