Frauen

16.11.14 - SpVgg Dresden-Löbtau – SV Königsblau Gohlis 6:0 (1:0)
Gelungene Wiedergutmachung: Frauen überwintern auf dem Platz an der Sonne (R. L.)

Nach der bitteren Auswärtspleite der vergangenen Woche wollten wir uns, Tino und unseren Fans in dieser Woche beweisen, dass wir auch anders können. Wir wollten wieder das zeigen, was uns auszeichnet – Sicherheit in der Defensive und schnelles Umschalten mit guten Kombinationen nach vorne.
Gerade ersteres hat über 90 Minuten hervorragend funktioniert, die zurückgekehrte Anne hatte ihre Abwehr bestens im Griff, sodass Hannah im Tor über weite Strecken beschäftigungslos war. In der kompletten ersten Halbzeit gab es große Vorteile in puncto Spielaufbau und Spielanteile für uns, Gohlis hielt allerdings gut dagegen und so bekamen wir vorerst das Runde nicht ins Eckige. Einmal scheiterte Janine knapp, als sie die Gohliser Abwehr bereits ausgespielt hatte und die lange Ecke anvisierte, Inka traf nur den Innenpfosten, von wo aus der Ball wieder zurück ins Feld sprang und keinen Abnehmer fand. Claudi versuchte häufig, über die rechte Seite zu gehen und den Ball in den Strafraum zu flanken, aber auch hier fehlte entweder eine Abnehmerin oder wenige Zentimeter, um den Ball im Tor unterzubringen. Nach einem Zuckerpass von Inka in die Gasse auf Ronja versäumte es diese, den Führungstreffer zu markieren und auch Mona segelte einmal nur knapp an Ronjas Hereingabe vorbei. Anne sicherte vorerst hinten ab, schaltete sich aber ebenfalls stets in die Offensive ein, wenn sie in der Mitte Zeit und Platz hatte. Aber auch dies blieb vorerst erfolglos, die gute Gohliser Torfrau konnte bis dato alle Torschüsse tadellos parieren. Nach einer passgenauen Flanke von Anne in die Mitte verpasste Janine den Ball undenkbar knapp mit dem Kopf und ihre Direktabnahme nach Annes Eckstoß landete direkt in den Armen der gegnerischen Torfrau. In der Zwischenzeit wurde Steffi für die gesundheitlich angeschlagene Mona eingewechselt und konnte nochmal frischen Wind bringen, aber letztlich auch nicht für den ersehnten Torjubel sorgen. Kurz vor der Pause konnte sich die Gohliser Stürmerin auf unserer rechten Seite durchsetzen, zog auf die Grundlinie und legte den Ball zurück in unseren Strafraum. Ronja war schneller als ihre Gegenspielerin, bekam ihr Bein dazwischen, lenkte zwar den Ball nur knapp am eigenen Kasten vorbei (und sorgte damit wohl für eine Großchance der Gegnerinnen), konnte aber zur Ecke klären. In der 45. Minute war es endlich so weit – Anne erkämpfte sich den Ball, registrierte die im Halbfeld besser positionierte Inka und legte ab. Inka hatte ein Auge für das gegnerische Tor, sah das offene Eck und packte einen wunderschönen, sehenswerten Sonntagsschuss aus, der im Winkel landete, das 1:0 für uns markierte und somit wohl den Dosenöffner für unseren Torreigen darstellte. Kurze Zeit später pfiff der gute Schiedsrichter zur Pause, in der wir uns vornahmen, uns jetzt nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.
Nach Wiederanpfiff dauerte es nur drei Minuten, bis sich Anne den Ball auf Höhe der Mittellinie eroberte, in der Mitte zwei Gegenspielerinnen auf sich zog, sich durchsetzen konnte, auf die im Strafraum wartende Janine ablegte und Letztere den Ball annehmen und eiskalt aus kurzer Distanz verwandeln konnte. In der 56. Minute war es wieder Anne, die sich dieses Mal auf rechts gegen zwei Gegenspielerinnen durchsetzte, für die abermals im Strafraum postierte Janine ablegte, welche ein weiteres Mal sicher mit der Innenseite einschieben konnte – 3:0! Nun ging es ganz schnell, denn die Gohliser Stürmerin spielte nach Wiederanstoß den Ball zu kurz auf ihre zentrale Abwehrspielerin. Janine antizipierte die Situation sofort, schnappte sich das Spielgerät, ging mit Tempo an der gegnerischen Abwehr vorbei, zog von halbrechts ab und machte damit ihren Hattrick perfekt. Hannah hatte zwar alles in allem einen eher ruhigen Nachmittag, bekam aber auch noch einmal die Chance, sich auszuzeichnen, als sie einen zu weit in ihren Strafraum gespielten Pass erkannte und vor der Gohliser Stürmerin am Ball war, um diesen wegzugrätschen. Anne spielte dann noch einmal einen langen Ball in die Spitze, der allerdings ein wenig zu lang wurde, sodass die gestartete Janine ihn nicht mehr erreichte. Anschließend wurden die ständigen Unsicherheitsfaktoren Anne und Claudi ausgewechselt, denen endlich einmal etwas Spielpraxis gewährt werden sollte . Caro nahm die Rechtsverteidigerposition ein, Janine rückte nach hinten in die Abwehrzentrale und Tina wurde zur Stürmerin deklariert. Diese Wechsel sollten sich noch als torgefährlich herausstellen, denn in der 87. Minute war es Caro, die nach einem Doppelpass mit Tina auf rechts einfach mal abzog und damit die Torfrau und Abwehr überrascht und das 5:0 erzielte. Wenig später konnte Steffi nur noch durch ein Foul kurz vor dem Strafraum gestoppt werden. Zum fälligen Freistoß traten Janine und Steffi an, Letztere war schließlich diejenige, die den Freistoß mit viel Kawumm trat, sodass die Torfrau nur abprallen lassen konnte. Die genau für diesen Zweck zentral vor dem Tor postierte Tina reagierte blitzschnell und netzte sicher zum 6:0-Endstand ein – eine Premiere, denn für Tina war dies das erste Tor für die SpVgg! Kurz danach ertönte dann auch der Schlusspfiff des Schiedsrichters und wir konnten von einer gelungenen Wiedergutmachung sprechen.
Abschließend kann gesagt werden, dass das Training der vergangenen Woche perfekt auf unsere Fehler im vorangegangenen Spiel ausgelegt war und viele Fehler, die gegen Gröditz zu Hauf auftraten nun kaum oder gar nicht zu sehen waren. Mit dem Heimsieg überwintern wir nun auf dem ersten Tabellenplatz, womit wir bereits das erste Saisonziel erreicht haben. Außerdem stellen wir aktuell nicht nur die beste Defensive der Staffel, sondern erstmalig oder zumindest seit einer langen Zeit sogar den besten Angriff. An dieser Stelle kann noch gesagt werden, dass unsere Inka derzeit mit elf Treffern die Torschützinnenliste unserer Staffel anführt! Zwar war dies unser letztes Punktspiel der Hinrunde, in die Winterpause verabschieden wir uns allerdings noch nicht, denn nächste Woche spielen wir noch einmal auf der Malterstraße. Unser Gegner in diesem Pokalspiel lautet SSV Meißen 2000, Anstoß ist um 16:00 Uhr. Wir bedanken uns wie immer herzlich bei unseren Zuschauern und hoffen, dass ihr uns auch nächste Woche noch einmal bei unserem Flutlichtspiel unterstützt. Auch an Susi richtet sich ein großer Dank, die sich bereithielt, um auszuhelfen, falls der Bedarf besteht.

Aufstellung: Hannah – Claudi, Anne, Ronja – Janine, Inka – Mona Wechslerinnen: Steffi, Caro, Tina, Susi