Frauen

02.11.14 - SpVgg Dresden-Löbtau – Post SV II 11:0 (6:0)
Und wir treffen das Tor DOCH! – ungefährdeter Heimsieg (R. L.)

Bei schönster Herbstsonne traten wir nach drei Wochen Spielpause endlich wieder zurück auf den Kunstrasen. Der Gegner war die neu gegründete zweite Vertretung des Post SV, also ein Derby. Wir nahmen uns vor, hinten sicher zu stehen und erst einmal abzuwarten, um keine gefährlichen Kontersituationen zu fangen.
Hinten sicher zu stehen klappte auch gut, das Abwarten weniger – nur zwei Minuten dauerte es, bis der Ball das erste Mal im gegnerischen Tor zappelte! Inka setzte sich über links gut durch und spielte den Ball auf die in der Mitte wartende Anne. Diese hielt den Ball flach, schloss direkt ab und so stand es schon kurz nach Anstoß 1:0 für uns! Nach zwei weiteren Minuten konnte Jana sich auf rechts durchsetzen, sah die vor dem Tor stehende Inka und spielte den Ball in den Rücken der Abwehr – Inka wurde der Ball allerdings noch von ihrer Gegenspielerin weggeschnappt, die die Richtung aber nicht mehr entscheidend verändern konnte und somit selbst zum 2:0 für uns traf. In der 11. Minute war es dann Jana selbst, die schnell reagierte und zum 3:0 vollstreckte, nachdem die gegnerische Torfrau Annes Distanzschuss nur abprallen lassen konnte. In Minute 22 ging Jana wieder über die rechte Seite, zog auf Höhe der Grundlinie drei Gegenspielerinnen auf sich, wodurch Steffi auf links frei stand. Jana sah dies natürlich ebenfalls, spielte einen perfekten Ball auf Steffi, die direkt mit der Innenseite auf 4:0 erhöhte. Wieder nur zwei Minuten später konnte Jana sich wieder auf rechts behaupten, sah dieses Mal Inka in der Mitte lauern, spielte den Pass und Inka versenkte den Ball unhaltbar im Winkel. In Minute 31 fiel das 6:0, welches durch die gleichen Akteurinnen und auf die gleiche Weise erzielt wurde, bis auf dass Inka den Torschuss dieses Mal flach verwandelte. Bis dato hatte Post im Prinzip keine Spielanteile, kaum ein Ball kam in unsere Hälfte, sodass Hannah, die ihr Pflichtspieldebüt in unserem Tor gab, kaum etwas zu tun hatte. Ronja hatte schließlich noch den Ausbau der Führung auf dem Fuß, nachdem sie einen von Inka perfekt gespielten Ball in die Gasse noch mit links erwischte, dieser sich aber knapp über die Latte drehte und auch Inka befand sich noch zwei, drei Male in einer guten Position, verzog den Ball aber jeweils knapp.
Hälfte zwei begann ähnlich wie die erste Halbzeit. In der 47. Minute bekamen wir einen Freistoß aus etwa 25 Metern Distanz zugesprochen. Anne legte sich den Ball zurecht, lief an und verwandelte sehenswert. Der Ball landete direkt unter der Latte im Tor – 7:0. In Minute 52 waren es wieder Jana und Inka, die die Führung gemeinsam ausbauten: Jana, die viele Meter machte an diesem Spieltag, ging wieder über rechts, spielte von der Grundlinie den Ball mittig vors Tor, wo Inka sich im Zweikampf gegen ihre Gegenspielerin und die Torfrau durchsetzen konnte und den Ball zum 8:0 über die Linie drücken konnte. In der Folgezeit hatte die eingewechselte Anja zwei Mal ihr erstes Saisontor auf dem Fuß. Beide Male lief sie gut in die Gasse, bekam einmal von Inka und einmal von Jana den Ball gespielt, konnte ihn aber nicht schnell genug kontrollieren, um den Treffer zu markieren, bevor ihre Gegenspielerin wieder bei ihr war. Ein weiteres Mal schloss Anja aus kurzer Distanz ab, eine Spielerin der Post konnte sich aber noch in den Schuss werfen und somit das 9:0 vorerst verhindern. Ronja kam an den Abpraller, agierte aber zu unbedacht und so ging der Schuss über den gegnerischen Kasten. Es dauerte anschließend noch bis zur 75. Minute, bis Anne einen perfekten Pass aus dem Halbfeld auf die an der Grundlinie wartende Jana spielte, Letztere die am zweiten Pfosten postierte Inka sah, den Pass spielte und diese gekonnt mit der Innenseite zum 9:0 verwandelte. Die zur Halbzeit ins Tor eingewechselte Tina hatte in der Zwischenzeit einen Schuss zu parieren, den sie gut abwehren konnte. In der 80. Minute konnte Ronja sich in der eigenen Hälfte den Ball erkämpfen, hatte dann freie Bahn und ging im Tempo mit dem Ball am Fuß. Sie hob den Kopf, sah dass die komplette rechte Seite des gegnerischen Tores frei war und schloss ab, sodass der Ball flach ins Tor kam und somit das 10:0 markierte. Nach einem weiteren Abpraller von Anja, die einfach kein Glück im Abschluss hatte, fasste sich auch Anni ein Herz und zog aus der Distanz ab, der Schuss verfehlte sein Ziel aber leider knapp. In der 90. Spielminute, wenige Momente bevor der Schiedsrichter die Partie abpfiff, kam nach einem Durcheinander im Strafraum der Post schließlich ein weiteres Mal Inka an den Ball, fackelte nicht lange und schloss ab. Ihr fünftes Tor an diesem Sonntag markierte gleichzeitig den Endstand von 11:0 für uns.
„Mädels, ich bin sehr zufrieden mit euch!“, so lauteten Tinos erste Worte in der Kabine – und das ist doch das schönste Fazit, das man nach einem solchen Spiel überhaupt schreiben kann! Wir bedanken uns wie immer herzlich bei unseren Fans und Zuschauern auf der Tribüne, die uns unterstützt haben und für Stimmung gesorgt haben! Ebenfalls ein großer Dank geht an Janine, die sich für einen möglichen Einsatz bereitgehalten hat! Wir freuen uns, wenn sich ein paar von euch auch nächste Woche auf den Weg mit nach Gröditz machen. Kommenden Sonntag spielen wir dort, Anstoß ist um 12:00 Uhr.

Aufstellung: Hannah – Claudi, Anne, Ronja – Steffi, Inka – Jana Wechslerinnen: Tina, Anni, Anja, Janine