Frauen

21.06.14 - Bittere Klatsche im Pokalfinale (R. L.)

Mit den Meistertrikots in der Tasche fuhren wir am Sonntag nach Wesenitztal, wo das Pokalfinale ausgetragen wurde. Der Heidenauer SV, unser Gegner, war natürlich heiß darauf, den Titel zu verteidigen, haben sie doch in der letzten Saison das Double gewinnen können. Bis dato waren wir gegen Heidenau ungeschlagen (wir konnten zwei Unentschieden und zwei Siege verbuchen) und das wollten wir auch bleiben. Unsere Defensive stand zunächst kompakt und geordnet, so dass den Heidenauerinnen das Offensivspiel mehr als schwer gemacht wurde. Susi bekam ein paar Bälle auf ihren Kasten, konnte aber souverän alles abwehren. Auch unsere Offensivkräfte arbeiteten gut mit nach hinten, so dass wir kaum etwas zuließen. Nach vorne kamen wir in Durchgang eins zu einigen Chancen, die gegnerische Torfrau war aber ebenfalls in Hochform und konnte nicht überwunden werden. So verlief die erste Halbzeit in einem munteren Hin und Her, bei dem echte Torchancen jedoch rar waren. So stand es bis wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gerechterweise 0:0. Nach einem langen Ball aus der Heidenauer Hintermannschaft startete die schnelle Stürmerin, konnte sich jedoch nicht von Ronja lösen. Letztere versuchte sich in der Rückwärtsbewegung zu orientieren, ließ dabei den Ball für einen Moment aus den Augen und wurde postwendend bestraft – im eigenen Strafraum streifte der Ball ihren Hinterkopf und wurde somit entgegen Susis Laufrichtung ins eigene Tor gelenkt. Wenige Augenblicke später ertönte der Pfiff zur Halbzeitpause, in der Tino uns motivierte und versuchte, uns noch besser auf die Heidenauer Mannschaft einzustellen.
Halbzeit zwei begannen wir sehr offensiv, taten uns aber nach wie vor im Abschluss schwer und konnten keine wirklich zwingenden Chancen heraus spielen. In der Vorwärtsbewegung verloren wir häufiger den Ball, durch gute Unterstützung konnten wir jedoch weitere Gegentore vorerst vermeiden. Wir machten hinten allerdings komplett auf, so dass es nur bis zur 53. Minute dauerte, bis wir in der Abwehr in Unterzahl keine Chance gegen die anstürmenden Heidenauerinnen hatten – gnadenlos nutzten sie die Überzahlsituation aus und erhöhten auf 2:0. Der Schock saß tief und wir verloren zunehmend unsere Ordnung in der Defensive, die in der ersten Halbzeit unsere Stärke war. Vorne trafen wir das Tor weiterhin nicht und in der 59. Minute wurden wir ein weiteres Mal ausgekontert. Susi war chancenlos und so stand es 3:0 für Heidenau. Im weiteren Verlauf konnten wir zwar vorerst alle Angriffe und Torschüsse abwehren, konnten aber nach wie vor unsere Offensivstärken nicht ausspielen. In der 86. Minute spielte Heidenau abermals schnell nach vorne und erhöhte noch auf 4:0.
Als Fazit bleibt zu sagen, dass wir als komplette Mannschaft kein gutes Spiel gemacht haben. Keine Löbtauerin war in ihrer besten Verfassung, wir haben uns dennoch bemüht und gearbeitet. Dieses Mal war das Glück nicht auf unserer Seite und Heidenau war einfach konsequenter im Abschluss. Der Sieg und damit auch der Gewinn des Kreispokals für den HSV geht völlig in Ordnung und ist nach unserer Leistung wirklich verdient. Wir gratulieren den Heidenauerinnen dazu und wünschen viel Erfolg für die neue Saison in der Landesklasse. Unsere niederlagsfreie Serie riss am Samstag nach einem Jahr, sieben Monaten und 17 Tagen ab – wir haben also ein neues Ziel vor Augen, das erreicht werden soll . Ein großer Dank gilt wieder unseren Fans und Zuschauern, die den weiten Weg nach Wesenitztal gefunden haben und uns nach bestem Wissen und Gewissen unterstützt haben. Ihr habt uns in dieser Saison oft zu Höchstleistungen angetrieben und selbst wenn wir einmal nicht oder wenig überzeugenden Fußball gezeigt haben, habt ihr uns gefeiert und zugejubelt – Danke!
>br> Dabei waren: Anne, Caro, Inka, Jana, Janine, Luisa, Mona, Moni, Ronja, Susi