Frauen

18.05.14 - Heidenauer SV – SpVgg Dresden-Löbtau 1:3 (1:1)
Wichtiger Sieg im Kampf um die Meisterschaft! (R. L.)

Am Sonntag reisten wir als Zweiter zum punktgleichen Tabellenersten nach Heidenau. Mit dem klaren Saisonziel die Meisterschaft zu gewinnen war klar, dass hier nur drei Punkte zählen. Durch einen verletzungsreichen Sonntag in der vergangenen Woche musste Tino auf einigen Positionen umstellen, konnte aber auf Grund des großen Kaders dennoch auf eine gut aufgestellte Mannschaft zurückgreifen. Dass auch Heidenau den Sieg und die Meisterschaft wollte war sofort zu spüren – das Spiel war von Beginn an hart umkämpft, Zweikämpfe wurden beidseits rigoros geführt. Nachdem wir in den ersten Minuten Druck aufgebaut hatten, flauten unsere Offensivaktionen in der folgenden Spielzeit wieder ab, die Heidenauerinnen spielten schnell und kombinierten gut. Wir hatten mit den schnellen Stürmerinnen zu kämpfen und so fiel bereits in der 7. Minute das Tor für Heidenau. Nach einem Missverständnis in der Löbtauer Hintermannschaft kam Ronjas Rückpass auf Susi zu kurz, die Heidenauer Stürmerin spekulierte darauf, war als erste am Ball und verwandelte eiskalt. Das war natürlich ein herber Rückschlag, wollten wir doch möglichst lange das Gegentor vermeiden. Wir ließen die Köpfe dennoch nicht hängen und kämpften gemeinsam, Jede für Jede! Nach einem Zweikampf zwischen Janine und ihrer Gegenspielerin kam es seitens der Gegnerinnen zu einer verbalen Ungeschicktheit, so dass wir fortan in Überzahl spielten. Heidenau ließ sich davon jedoch wenig beeindrucken und spielte konditionsstark weiter druckvoll nach vorne. Unsere Defensive sortierte sich langsam besser und so konnten wir die Heidenauer Angriffe meist abwehren. Susi im Tor war in Hochform und konnte jeden Ball der auf ihren Kasten kam abwehren. Auch wir spielten nun wieder offensiv und kombinierten uns vor das gegnerische Tor, es dauerte aber bis zur 45. Minute, bis der vorerst erlösende Ausgleich fiel. Nach einer Ecke von Steffi gab es ein munteres Hin und Her im Heidenauer Strafraum, bis Anne an den Ball kam, einen Doppelpass mit der Torlatte spielte, dann die gut postierte Janine sah und den Pass spielte. Janine hatte zwei Möglichkeiten – Torschuss oder Inka in der Mitte mitnehmen. Die Heidenauer Torfrau spekulierte auf Letzteres, war bereits auf dem Weg den Ball abzufangen und Janine drosch aus spitzem Winkel unhaltbar ins kurze Eck – großer Jubel, auch wenn uns bewusst war, dass wir auf Grund des schlechteren Torverhältnisses unbedingt einen Sieg brauchten.
Mit dem wichtigen Treffer kurz vor der Halbzeitpause und dem Fakt, dass wir noch 45 Minuten in Überzahl vor uns hatten, gingen wir in die Kabine, in der Tinos Ansprache uns ein weiteres Mal Auftrieb gab. Wir zeigten nach Wiederanpfiff deutlich mehr Präsenz, wir wollten unbedingt den Sieg. Heidenau machte es uns jedoch alles andere als leicht, zeigte Laufbereitschaft und Zweikampfstärke. Dennoch waren wir dieses Mal diejenigen, die ihre Chancen effektiv nutzten. In der 53. Minute spielten Steffi und Janine einen Doppelpass auf halblinks, hebelten damit die Heidenauer Defensive aus und Janine netzte zum 2:1 für uns ein! Das Spiel wurde zunehmend hektischer. Den Heidenauerinnen war bewusst, dass sie mit diesem Spielstand die Tabellenführung abgeben mussten und wir waren uns darüber im Klaren, dass dieser geringe Vorsprung längst keine Sicherheit bot. Heidenau gab noch einmal richtig Gas, setzte uns häufig unter Druck und kämpfte mit allen Kräften. Wir waren jedoch nach wie vor Eine für die Andere da und unterstützten uns gegenseitig mit allen Mitteln. Im weiteren Verlauf verletzte sich dann noch eine Heidenauerin und musste vom Feld getragen werden. An dieser Stelle wünschen wir ihr alles Gute und hoffen, dass es weniger schlimm war als es aussah. Torszenen waren mittlerweile rar gesät, das Spiel fand zunehmend zwischen den Strafräumen statt. In der 90. Minute war es Anne, die einen langen Ball auf Inka spielte, die sich den Pass erlaufen konnte, allein auf das Heidenauer Tor zu lief und die Torfrau chancenlos ließ. Inka blieb eiskalt und nutzte ihre Chance zum 3:1! Obwohl die Nachspielzeit auf Grund der Verletzungsunterbrechung üppig ausfiel, war die Führung mit zwei Toren Vorsprung Grund zur Erleichterung für uns.
Abschließend bliebt zu sagen, dass wir einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht haben. Heidenau hat es uns trotz Unterzahl mehr als schwer gemacht und hat ein gutes und hart umkämpftes Spiel gezeigt. Für uns heißt es jetzt: Konzentration hoch halten und bloß nicht zu sicher fühlen. Nächste Woche spielen wir bei der SpG Lohmen/ Graupa, die sich mittlerweile auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet haben. Wir dürfen uns nicht der falschen Illusion hingeben, dass die Saison bereits abgeschlossen ist – wir brauchen in den kommenden drei Spielen definitiv neun Punkte, sonst ist der Sieg in Heidenau nichts wert! Ein großes Dankeschön an unsere Fans, die uns wieder einmal nach bestem Wissen und Gewissen unterstützt haben und mit uns den Sieg geholt haben. An dieser Stelle die Info: wir spielen nächsten Sonntag um 13 Uhr in Lohmen und können dort wieder jede Unterstützung gebrauchen – also kommt vorbei und helft uns!

Dabei waren: Anne, Inka, Jana, Janine, Luisa, Mona, Moni, Ronja, Steffi, Susi, Vera