Frauen

23.03.14 - SG Dresdner SC/ Motor Trachenberge – SpVgg Dresden-Löbtau 1:7 (1:3)
Mit Kampfgeist zum Auswärtssieg! (R. L.)

Bei unserem heutigen Gegner war uns von Beginn an bewusst, dass wir hier alles geben müssen, um die drei Punkte mit auf die Malterstraße zu nehmen. Kampfgeist und Siegeswille waren ebenso gefragt wie Laufbereitschaft, Konzentration und defensive Ordnung.
Wir starteten gleich mit gutem Kombinationsfußball und es dauerte nur drei Minuten, bis Jana im Strafraum an den Ball gelangte und ihn unhaltbar im Tor versenkte. Die frühe Führung tat uns gut und wir zeigten weiter offensiven Fußball, so dass abermals Jana in der 11. Minute zum 2:0 einschießen konnte. Nur zwei Minuten später konnte sie sich ein weiteres Mal den Ball erkämpfen und spielte einen guten Pass in den Lauf von Inka, die keine Probleme hatte, diesen zu verwerten und somit auf 3:0 für uns erhöhte. Leider stellten wir nachfolgend das Fußballspielen ein, so dass Offensivaktionen unsererseits sehr rar waren. Unsere Gegnerinnen dagegen ließen trotz der zeitigen Gegentore die Köpfe nicht hängen und spielten druckvoll und über schnelle Konter immer wieder nach vorne. Wir verteidigten meist gut und Tina war stets auf dem Posten um Torschüsse zu parieren. So dauerte es bis zur 34. Minute, bis ein Distanzschuss der Gegnerinnen auf unser Tor kam. Tina konnte zwar noch abprallen lassen, die in der Mitte frei stehende Stürmerin reagierte aber schnell und verkürzte eiskalt auf 1:3. Mit diesem Ergebnis gingen wir in die Halbzeitpause, in der Tino genau die richtigen Worte fand, um uns wieder in die Spur zu bringen.
So kamen wir wieder hoch motiviert auf den Platz und Anne konnte einen Abstoß der Gegnerinnen abfangen, sich gut auf der rechten Seite durchsetzen und quer auf die in der Mitte mit gelaufene Maria legen, die souverän in der 46. Minute auf 4:1 erhöhte. DSC/ Trachenberge spielte weiterhin gut mit und brachte unsere Defensive das ein oder andere Mal gehörig in Unordnung. Einmal konnte Anne in Liberomanier noch auf der Linie mit vollem Einsatz für die bereits geschlagene Tina retten, wenig später verhinderte Ronja ein Gegentor, indem sie einen Distanzschuss mit dem Kopf zur Ecke klärte. Nach einem Missverständnis nahm Tina den von Mona zurückgespielten Ball auf und so gab es zwei Meter vor dem Tor einen indirekten Freistoß für die SG DSC/ Trachenberge. Den gut platzierten Torschuss konnte Tina allerdings in hervorragend parieren und somit das Malheur gleich wieder ausbügeln. Auch wir hatten in dieser Phase einige gute Chancen, die leider vergeben wurden. Wir ließen uns davon nicht beirren und spielten weiter mit teilweise guten Kombinationen nach vorne. Nach einer Ecke von Janine in der 69. Minute landete der Ball bei Jana, die aus der Drehung auf 5:1 erhöhte. Nur drei Minuten später spielten Janine und Luisa einen Doppelpass, Janine legte ab auf Jana, die mit ihrem vierten Tor den Treffer zum 6:1 markierte. In der 89. Minute erreichte ein Pass die zentral vor dem Tor postierte Jana, die den Ball beim Schuss aus der Distanz allerdings nicht richtig erwischte. Luisa reagierte vorne aber blitzschnell, kam zum Abschluss und konnte mit ihrem ersten Pflichtspieltor für uns noch auf 7:1 erhöhen!
Insgesamt kann man sagen, dass wir heute viel Kampfeswillen und Laufbereitschaft gezeigt haben. Die Abwehr hat gut mit nach vorne gearbeitet und die Offensive bei gegnerischen Angriffen ebenso gut mit verteidigt. Wir haben gezeigt, dass wir uns aufeinander verlassen können und auch wenn wir gerade in der ersten Halbzeit nicht das gezeigt haben, was wir können, haben wir doch verdient gewonnen. Zwar hat die SG DSC/ Trachenberge trotz frühem Rückstand gut mit gespielt, wir haben aber gezeigt, dass wir die drei Punkte unbedingt haben wollten und auch missglückte Aktionen unsererseits konnten uns nicht aus dem Konzept bringen.
An dieser Stelle wünschen wir unserer Maria alles Gute für ihren Auslandsaufenthalt. Wir werden sie vermissen und freuen uns schon, wenn sie wieder bei uns ist!
Ein großes Dankeschön gilt wie immer unseren Fans und Zuschauern, die uns unterstützt haben.

Dabei waren: Anne, Caro, Inka, Jana, Janine, Luisa, Maria, Mona, Ronja, Steffi, Tina