Frauen

22.02.14 - „Da ist das Ding!!!“
Turniersieg der Frauen zum Abschluss der Hallensaison (R. L.)

Unsere Frauen fuhren am vergangenen Samstag zum mittlerweile traditionellen Hallenturnier der SG Motor Cunewalde, mit der schon seit Jahren eine Freundschaft über unseren Trainer Tino besteht. Auf uns warteten die Mannschaften SV Hoyerswerda, VfB Weißwasser, SG Motor Cunewalde, SV Grün Weiß Hochkirch und die SG Frauendorf/ Ponickau, die den Wanderpokal im letzten Jahr gewonnen hatten. Gespielt wurde im Modus Jeder gegen Jeden mit einer Spielzeit von je zwölf Minuten.
Unser erster Gegner hieß SV Hoyerswerda, gegen die wir zunächst in Rückstand gerieten. Der Treffer hätte jedoch eigentlich nicht zählen dürfen, da er aus einem Abstoß entstand, bei dem der Ball die Mittellinie ohne Kontakt mit einer Feldspielerin passierte. Wir ließen uns davon nicht beirren und spielten weiter druckvoll nach vorne und so konnte Maria nach einem schön gespielten Doppelpass mit Janine den Ball im Netz der Hoyerswerdaerinnen zum 1:1 versenken. Nur wenig später bediente Maria dann Janine, die uns somit mit 2:1 in Führung brachte. Wir verteidigten die Führung gut und so konnten wir unsere ersten drei Punkte einfahren.
Unser zweites Spiel bestritten wir gegen den VfB Weißwasser, gegen die wir hinten sicher standen und vorne viel Wirbel machen konnten. Schließlich gelang der Treffer zum 1:0 Maria, die Janines Zuckerpass in die Spitze verwerten konnte und uns somit die nächsten drei Punkte sicherte.
Der nächste Gegner aus Hochkirch war bis dato ebenfalls ungeschlagen und daher ein direkter Konkurrent. Wir gerieten zunächst durch einen Fehler von Ronja, die eine Gegenspielerin vor dem eigenen Tor anschoss, in Rückstand, Maria ließ sich jedoch kurze Zeit später die Chance zum Ausgleich nicht nehmen. Wenige Minuten vor Schluss drehten wir dann nochmal richtig auf und Ronja konnte ihren Fehler wettmachen, indem sie eine perfekt getretene Ecke von Janine volley nahm und direkt in den Winkel versenkte. Janine legte noch einmal sehenswert für Maria vor, die den Ball unhaltbar im Tor zum 3:1 einschoss. Kurz vor Schluss konnte Janine dann auch selbst noch nach Vorlage von Maria zum umjubelten Endstand von 4:1 einnetzen!
Der nächste Gegner war der Gastgeber aus Cunewalde. Hinten standen wir wieder sicher und spielten ruhig und ohne Hektik. Nach einer schönen Ecke von Maria konnte abermals Ronja ihre Chance nutzen und eine Wiederholung ihres Tores aus dem letzten Spiel zeigen – 1:0 für uns. Kurz vor Schluss wurden wir dann doch etwas hektisch, dies wurde jedoch nicht bestraft und so hatten wir nach vier Spielen zwölf Punkte auf unserem Zähler – der Turniersieg war uns nicht mehr zu nehmen!
Im letzten Spiel gegen die SG Frauendorf/ Ponickau zeigte sich dann auch die Erschöpfung auf unserer Seite und durch eine Unkonzentriertheit gerieten wir mit 1:0 in Rückstand. Die Gegnerinnen verteidigten gut und warfen sich in jeden Torschuss, so dass wir vorne kaum zum Abschluss kamen. Wir kämpften weiterhin, waren etwas zu offensiv und so gelang den Titelträgerinnen noch das 2:0, das zugleich auch der Endstand war. Wir ärgerten uns zwar über diese unnötige Niederlage, sind aber dennoch mit dem Ergebnis vollauf zufrieden und dürfen den Wanderpokal nun für ein Jahr in Löbtau behalten!
Unsere Maria wurde außerdem als eine der besten Spielerinnen des Turniers ins Allstar-Team gewählt und setzte somit die Tradition der letzten Jahre fort, dass immer eine Löbtauerin diesen Titel mit nach Hause nimmt. Wir können stolz auf unsere Leistung sein und nun voller Energie und Vorfreude in die Rückrunde starten!
Nächsten Sonntag (02.03.) fahren wir zum Testspiel nach Meißen und freuen uns über Unterstützung! Anstoß ist dort um 12.30 Uhr! Danke auch an die Mädels aus Ponickau, die sich eine Kurzmitteilung mit (beinahe) aufrichtigen Glückwünschen nicht nehmen ließen ;-).
Wir danken den Fans, die uns bis nach Cunewalde begleitet haben und uns unterstützt und angefeuert haben! Wir danken außerdem der SG Motor Cunewalde für die Einladung und das Ausrichten des Turniers und freuen uns, im nächsten Jahr wiederzukommen.

Dabei waren: Ilka, Janine, Maria, Mona, Ronja, Susi, Tina