1. Männer

16.10.13 - Fragwürdiges Achtelfinalaus – Turbine siegt 4:2

Das Pokalwochenende stand an und in der Stadt lief der Dresden Marathon. Einen Marathon hatte auch das Schiedsrichtertrio hinter sich. Pfiffen die Herrn Martin Wadewitz, Sandro Mildner, Lars Stelzer doch am Vortag bereits die brisante Partie zwischen dem Radeberger SV und FV Blau Weiß Zschachwitz. Ehrlich muss man sich fragen wie eine solche Doppelansetzung zu Stande kommt, dass ein und dasselbe Schiedsrichtergespann an zwei Tagen in Folge, 3 der aktuell 4 topplatzierten Teams der höchsten Klasse im Stadtfußball leiten darf. Sind in den letzten Jahren nicht oft Debatten über Schiedsrichter geführt wurden, ist in den letzten Jahren nicht oft über die steigenden Anforderung gesprochen wurden. Ist die physische und psychische Beanspruchung nicht ein Aspekt den man in Augenschein nehmen sollte oder ist reiner Zufall das Schiedsrichter und Assistenten einen rabenschwarzen Tag erwischten.
Ich als Spieler und Kapitän unserer Mannschaft habe versucht ruhig zu bleiben, auch wenn es sehr schwer viel. Leider ist aus Sicht der Löbtauer ein objektiver Spielbericht nach so einem Spielverlauf nicht möglich. Sicherlich wird diese Betrachtung von seitens des SSV Turbine Dresden erfolgen.
Wir gratulieren dem SSV Turbine Dresden zum Erreichen der nächsten Pokalrunde und wünschen viel Erfolg für die kommenden Aufgaben.

(RT)