C1-Jugend

20.07.14 - Hellwache Schlafmützen on Tour

Sonntagmorgen, A4 gen Osten, die Sonne scheint frontal durch die Windschutzscheibe und versucht, viereinhalb Schläfer im Auto auf der Fahrt von Bobenneukirchen nach Meißen zu wecken. Vergebens, zumindest was die vier Spieler der Löbtauer C1 angeht, die in Tiefschlaf versunken herzlich wenig von der Fahrt mitbekommen.
Die C1 on Tour bedeutet viel Spaß und garantiert übermüdete Kinder. Die Abschlussfahrt zum Dorf- und Sportfest des SV Bobenneukirchen dürfte hierbei einen neuen Rekord in der Disziplin „Schlafdefizit aufbauen“ aufgestellt haben, waren die Nächte auf dem Boden der örtlichen Turnhalle doch eher kurz und unbequem.
Das Schlafdefizit, das schon am Tag zuvor bei der 3 : 5-Niederlage gegen den SV Merkur 06 Oelsnitz keine unwesentliche Rolle gespielt hatte, zusammen mit veritablem Muskelkater bei den meisten Spielern waren somit keine übermäßig guten Voraussetzungen um im zumeist nicht schlecht besetzten Meißner Soccer Cup bestehen zu können. Es sollte jedoch anders kommen, als zunächst gedacht.
Im ersten Spiel trafen unsere Jungs auf den FSV Krostitz, der aber offensichtlich mit einer Mannschaft mit wenig Großfelderfahrung auf dem Platz stand. Von Beginn an waren die körperlichen, balltechnischen und läuferischen Vorteile der Löbtauer offensichtlich, allein es mangelte zunächst am nötigen Glück vorm Tor. Den Bann brach Lovis Eichler, der aus etwa 25 m Maß nahm und den körperlich nicht überragenden Torwart mit einem Fernschuss zum 1 : 0 überwand. Danach lief der Ball sehenswert durch die Löbtauer Reihen und nach einer brillanten Ballstafette brauchte Mark Gramade nur noch zum 2 : 0 einschieben. Am Ende einer anschließenden Kunstpause, in der die Krostitzer das Spiel etwas ausgeglichener gestalten konnten, stellte Maurice Moll mit einem haltbaren Schuss unter freundlicher Mitwirkung des gegnerischen Torwarts den 3 : 0-Endstand her.
Das zweite Spiel gegen den KSC 1864 Leipzig auf dem von unseren Jungs nicht sonderlich geliebten Rasenplatz war von viel Kampf im Mittelfeld und schnellen Bällen in die Spitzen geprägt. Wurde die erste richtige Chance des Spiel noch unglücklich vergeben, waren unsere Jungs nach einer Ecke der Leipziger mit dem Glück im Bunde, denn gleich zweimal landete der Ball am Löbtauer Gebälk. Anschließend wirkte jedoch die beste Löbtauer Waffe, denn ein schnell und lang ausgeführter Abstoß landete bei Cedric Roßberg, der allein auf den Leipziger Torwart zulief und uneigennützig auf Mark Gramade querlegte, wofür dieser sich mit dem spielentscheidenden 1 : 0 bedankte. Unausgeschlafen hin oder her, zumindest stand mit zwei Auftaktsiegen ein hellwacher und erfolgreicher Turnierbeginn zu buche. Im dritten Spiel trafen unsere Jungs auf viele Bekannte und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem der TSV Cossebaude das Aufbauspiel der Löbtauer schon früh in der eigenen Hälfte unterband, jedoch beim Abschluss harmlos blieb. Leider gelang es unseren Jungs nicht, das angebotene Geschenk der Cossebauder anzunehmen und frei vorm Tor stehend den vermutlichen Siegtreffer zu erzielen. So blieb es beim alles in allem gerechten 0 : 0.
Im vierten Spiel stand mit dem Leipziger SC 1901 der Sieger der Stadtliga Leipzig unserer C1 gegenüber. In einem robust geführten Spiel gelang es keiner Seite, sich eine 100prozentige Chance zu erarbeiten und so endete auch dieses Spiel 0 : 0. So kam es im letzten Vorrundenspiel gegen den Post SV Dresden zu einem echten Endspiel, bei dem es für unsere Jungs um die Plätze eins bis drei ging, wobei für den ersten Gruppenplatz ein Sieg notwendig und man zusätzlich vom Spiel des SC Leipzig 1901 gegen den FSV Krostitz abhängig war.
Im Spiel war die Rivalität zwischen den Ortsnachbarn mit Händen zu greifen. Zusätzliche Spannung erhielt die Partie durch den Umstand, dass der Gegner mit mehreren B-Junioren antrat. Zunächst drückten die Postler unsere Jungs, bei denen die Kräfte nun sichtbar schwanden, in die eigene Hälfte, jedoch blieben echte Chancen Mangelware. Mit zunehmender Spieldauer verlagerte sich das Spiel mehr ins Mittelfeld und unsere Jungs erarbeiteten sich ihrerseits Chancen. Mit etwas mehr Glück und mehr Kaltschnäuzigkeit vorm Tor wäre auch ein Sieg möglich gewesen, aber am Ende sollte man mit der Tatsache, dass alle Löbtauer heil den Rasen verlassen konnten, dem 0 : 0 und somit entsprechend der Spielergebnisse dem zweiten Tabellenplatz in der Vorrundengruppe B zufrieden sein.
Danach wurde es – höflich formuliert – etwas kompliziert. Zusätzlich zum Post SV Dresden war auch in der Staffel A der Meißner SV 08 mit B-Junioren angetreten. Nach Entscheid der Turnierleitung wurden zunächst alle Spiele gegen diese beiden Mannschaften mit 3 : 0 für die jeweiligen Gegner gewertet, wodurch unsere C1 am Grünen Tisch auf den ersten Tabellenplatz kletterte. Nach Einspruch des SC Leipzig 1901 wurde diese Entscheidung aber revidiert, wodurch unsere C1 im Halbfinale auf den SC 1911 Großröhrsdorf, den Sieger der Vorrundengruppe A, traf.
Obwohl inzwischen schon vom langen Wochenende gezeichnet, konnten unsere Jungs das Spiel lange offen gestalten, erarbeiteten sich gegen die spielstarken Rödertaler eigene Chancen und mussten sich erst kurz vor Schluss mit 0 : 1 geschlagen geben. Im kleinen Finale stand es zum Ende der regulären Spielzeit gegen den FV Dresden-Süd-West 0 : 0, wodurch die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen musste. Hier ließen Maurice Moll, Mark Gramade und Tino Lederer in zwei Durchgängen mit sechs Treffern nichts anbrennen und am Ende war es Sebastian Deutschmann vorbehalten, den dritten Platz und mit einer Glanzparade zum 6 : 5 für die Löbtauer zu sichern.
Behält man die alles andere als günstigen Voraussetzungen im Hinterkopf, haben sich unsere Spieler mit diesem sicher nicht erwarteten Erfolg einen letzten Höhepunkt zum Saisonausklang gesetzt. Im Finale setzte sich zum Ende des Turniers der SC Leipzig 1901 ebenfalls im Elfmeterschießen gegen den SC 1911 Großröhrsdorf durch.
Bleibt nur noch, den musikalischen Höhepunkt des Wochenendes zu erwähnen, den Paul mit „Arbeitslos durch die Nacht“ als Gegenpol zum omnipräsenten Gassenhauer von Helene Fischer setzte.

T. Knote

Bilder von der Abschlussfahrt >>>

Bilder vom Spiel >>>